.

Die Cranio-Sakrale Therapie ( Die Kopf-Kreuzbein-Behandlung)

William Garner Sutherland (1873-1954), der Begründer dieser Behandlungsform, geht davon aus, dass der menschliche Körper einer regelmäßigen rhythmische Bewegung folgt, die durch das Fließen der Gehimflüssigkeit bestimmt wird, in die das Gehirn und das Rückenmark eingebettet sind.

Diese Bewegung ist sowohl am Kopf ( Cranium) als auch am Kreuzbein ( Sacrum ) wahrzunehmen . Diese Gehimflüssigkeit schützt und ernährt das Nervensystem, das einerseits in der Lage ist die Reize der Außenwelt wahrzunehmen und andererseits unzählige Funktionen in unserem Körper reguliert.

Ziel der Behandlung ist es, Einschränkungen und Blockaden, die sowohl aus körperlichen als auch aus seelischen Gründen entstehen können, aufzuheben und dem Zentralen Nervensystem zu mehr Ausgewogenheit zu verhelfen.

Während der Behandlung liegt der Patient auf dem Rücken. Der Behandler versucht nun im Einklang mit dem cranio-sakralen Rhythmus des Körpers und unter Anwendung sanfter Techniken, Blockaden und Verspannungen zu lösen und damit verbundene Schmerzen zu beseitigen. Der Patient „sinkt“ in unterschiedliche Entspannungsebenen und kann so die Impulse, die der Behandler setzt, im eigenen Körper wahmehmen.

Rückenschmerzen durch Wirbelblockaden oder Bandscheibenvorfälle,

Schmerzen an den Gelenken oder nach Verletzungen sind durch das vorsichtige und einfühlsame Vorgehen während dieser Behandlung günstig zu beeinflussen.

Auch für Neugeborene, Säuglinge und Kinder  kann diese Behandlung eine Hilfe sein und kann ihre gesunde Entwicklung fördern.